Dank Abkommen zwischen Verbraucherzentrale
und Notariatskammer Bozen:

kostenlose Erstberatung in Erbschaftsfragen
Neuer Leitfaden: die geschützte Erbfolge


Im Zuge der letzten Jahre haben die BeraterInnen der Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) eine stetig steigende Nachfrage von Rat und Hilfe in Erbschaftsfragen registriert. Seit heute nun gibt es für die BürgerInnen die Möglichkeit, eine kostenlose Erstberatung durch einen Notar zu erhalten. Möglich ist dies dank einem Abkommen, das die Verbraucherzentrale und die Notariatskammer Bozen unterzeichnet haben.

Die von allen Notaren im Notarssprengel Bozen angebotene Erstberatung wird sich beispielsweise mit der Erläuterung der einzelnen Testamentarten, der Hilfe bei der Verfassung eines eigenhändigen Testaments oder Kontrolle eines solchen, der gesetzliche Erbfolge, den Pflichterbteilen oder den Schenkungen befassen. Auch können sich die VerbraucherInnen über die steuerlichen Aspekte in der Erbfolge informieren.

Um in den Genuss einer der kostenlosen Erst-Beratung zu kommen, muss unter Bezug auf das „Abkommen zwischen Verbraucherzentrale Südtirol und Notariatskammer Bozen“ eine Terminvormerkung bei einem Notar des Notarssprengels Bozen vorgenommen werden.

„Die Erbfolge ist einer jener Momente, in denen klare Informationen über die Rechtslage unumgänglich sind“ kommentiert Walther Andreaus, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale. „Dass nunmehr eine kostenlose Erstberatung für die BürgerInnen möglich ist, ist ein großer Schritt in Sachen Rechtsgewissheit und Transparenz“.

In diesen Tagen erscheint auch der Wegweiser „Die geschützte Erbfolge“. Es handelt sich um die deutsche Übersetzung des Wegweisers aus der Reihe „Wegweiser für die Bürger“, welche vom Nationalen Notariatsrat zusammen mit den Verbraucherorganisationen herausgegeben werden. Die Broschüre selbst ist sehr ausführlich, auch praxisnahe ausgerichtet und mit steuerlichen Daten versehen.

Die Broschüre steht unter http://notai.bz.it zum Download zur Verfügung.

Medien-Information
BZ, 13.04.2012